Pisa ist kein schiefer Turm

20140516_151940

Pisa ist kein schiefer Turm

Darf ich klipp und klar was sagen? Pisa ist kein schiefer Turm. Heute führe ich eine Touristengruppe in Pisa und höre zum x-ten Male: “Guck mal! Das ist Pisa!”, sobald der schiefe Turm plötzlich um die Ecke erscheint. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt und sage vor mich hin: “Ja, klar. Ich weiß schon. Das hat keinen Sinn, aber…” Es ist denn meine Sache dafür zu sorgen. Heute habe ich gute Laune und mache es deutlich ein für allemal.

img-20160629-wa0001

Wenn ich ‘Turm von Pisa’ sage, meine ich keinen Namen sondern den Ort, und zwar die Stadt, wo der ist. Die Touristen, die nach Italien kommen und hier in Pisa bleiben, haben oft keine Ahnung, dass Pisa eine reale Stadt und nicht der Namen vom schiefen Turm ist. Die Popularität des Turmes versteckt dieselbe Stadt und unglücklicherweise gibt es keine pünktliche Auskunft. Ich bin ein Fremdenführer in Pisa und jedes Mal, dass es passiert, bin ich bitter enttäuscht.

#Pisa ist eine reale Stadt und nicht der Namen vom schiefen Turm

wp_20141206_11_25_40_pro

Der schiefe Turm von Pisa ist vor allem ein Glockenturm, ‘Campanile’. Die sieben Glocken läuten und rufen die Leute, die Messe im Dom, ‘Duomo’, zu besuchen. Seit Epochen, wie noch heute, können die Leute die 294 Stufen einer Wendeltreppe hinaufsteigen und die Spitze erreichen, um einen Blick auf die Stadt zu werfen. Die Turmspitze bietet eine wunderschöne Aussicht auf die ganze Stadt und ihrer Umgebung. Na ja, das ist wirklich komisch, denn vom schiefen Turm kann man endlich was verstehen und eben sagen: “Guck mal unten! Pisa ist eine reale Stadt!”

#Der schiefe Turm von Pisa ist vor allem ein Glockenturm

Der schiefe Turm wurde am 9. August 1173 angefangen und in 200 Jahren fertiggemacht. In der Bauphasen, als nur die Hälfte des Turmes errichtet wurde, begann der Boden so wie der Turm nachzugeben.  Die ganze Stadt von Pisa entstand in einem ehemaligen Schwemmland, wo einmal sich einige Flüsse kreuzten. Deshalb besteht dieser Unterboden aus Schichten von Wasser, Sand, Schlamm und Erde. Die Neigung hat einen Winkel von 5,5° oder misst 4,60 Meter von der Achse. Trotzdem bleibt der Turm noch da und stürzt nicht ab. Ich bin nun bereit, eine klassische Stadtführung von Pisa zu leiten.

wp_20141206_11_23_43_pro

Der schiefe Turm teilt die berühmte Piazza dei Miracoli (Wunderpiazza) mit anderen wichtigen Beispielen alter Architektur und zwar: den Dom, ‘Duomo’, die Taufkirche, ‘Battistero’ und den Friedhof, ‘Camposanto’. Die sind obligatorische Etappen, um die Kunst und Geschichte von Pisa kennenzulernen.

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *